Förderverein Grundschule

Der Förderverein ist eine Vereinigung von Menschen, denen das Schaffen von optimalen Lernbedingungen für die Schüler wichtig ist. Der Verein verfugt über die Möglichkeit, im Rahmen der Einstufung als Körperschaft bzw. Personenvereinigung im Sinne des § 44a Abs. 4 Estg uneigennützig Spenden anzunehmen und zu verwalten. Diese Spenden können als Sachspenden oder Geldspenden zur Finanzierung von Maßnahmen, den Schülern zu Gute kommen.

Zur Homepage des Fördervereins:
http://www.grundschule-blankensee.de/grundschule-blankensee/seite%2015.htm

Alte Guts-Schmiede Blankensee e.V.

Die im Jahre 2010 für die Stadt Trebbin erworbene Schmiede aus dem Jahr 1922 ist für den OT Blankensee nach der Wiederherstellung seit Oktober 2012 ein neuer touristischer Anziehungspunkt geworden.

 Schmiede BlankenseeDie fertige Alte Guts-Schmiede

Dazu gründete sich im September 2010 ein Förderverein. Näheres erfahren Sie unter: www.schmiede-blankensee.de

Blankenseer Heimatverein e. V.

Nach zweijähriger Vorbereitungszeit wurde der Blankenseer Heimatverein e.V. 1994 gegründet. Zielstellung der Vereinstätigkeit war von Anfang an die Wiederbelebung von dörflichen Traditionen, die Pflege von ländlichem Brauchtum und das Sammeln und Bewahren historischer Materialien und Schriften.
Großer Wert wurde und wird auf ein regelmäßiges Vereinsleben mit allen Altersgruppen gelegt.

Seit dem Gründungsjahr wurden die ununterbrochen durchgeführten Veranstaltungen zu neuen Traditionen:

  • Im Februar veranstaltet der Heimatverein in der Museumsschänke die typischen Winterbeschäftigungen früherer Jahrzehnte: das Federnreißen der Frauen und das Quirle schnitzen der Männer
  • Bei Erreichen des Reifezustandes erfolgt die Roggenernte mit traditionellen Arbeitsgeräten ( Sensen aus dem Fundus des Bauern-Museum Blankensee). Das Roggenfeld und auch das Pferdefuhrwerk stellen Freunde des Heimatvereins zur Verfügung
  • Jeweils am dritten Septemberwochenende feiert unsere Gemeinde das sich großer Beliebtheit erfreuende Museumsfest. Initiiert und organisiert wird dieser Jahreshöhepunkt durch den Heimatverein, in Zusammenarbeit mit den anderen Vereinen der Gemeinde.

Seit dem Jahre 2004 werden neue Traditionen begründet:

  • Am 1. Advent findet das Lichterfest unter dem im Dorf aufgestellten Weihnachtsbaum statt.
  • Zu Beginn des neuen Jahres gibt es ein Weihnachtsbaum-Feuer.

Besondere Verdienste um die Dorfentwicklung hat sich der Verein bei der Vorbereitung und erfolgreichen Durchführung der Dorf-Wettbewerbe von der Kreis- bis zur Europaebene in den Jahren 1994 bis 1997 erworben. Die Siege und Sonderpreise sind Ausdruck der regen Vereinstätigkeit und zugleich Spiegelbild der gesellschaftlichen Bemühungen für das Allgemeinwohl unserer Bürger.

Bereits dreimal wurde in den Schulferien das abenteuerliche Indianerfest mit Reiten und Übernachtungen im Tipi für Kinder und Jugendliche durchgeführt.

Jeweils zu Ostern und zu Pfingsten – und auch für angemeldete Reisegruppen – erfolgen durch Mitglieder des Heimatvereins Führungen durch das Sudermann-Zimmer im Schloss Blankensee. Auch junge Menschen übernehmen diese Aufgabe.

Gemeinsam mit dem Dorfklub und der Theatergruppe wurde bereits mehrmals die „Lange Nacht der Museen“ und die „Nacht der Poesie“ mit Musik und Tanz in zeitgenössischen Kostümen durchgeführt. Hier waren besonders die Jugendlichen an der Gestaltung und Durchführung beteiligt.

Im Jahre 2007 feierte Blankensee den 700. Jahrestag der urkundlichen Ersterwähnung von 1307. Mitglieder des Heimatvereins leisteten umfangreiche Organisations- und Durchführungsarbeiten. Die Festwoche, der symbolische 700 km-Lauf, der Festumzug und die 130 Seiten umfassende Festschrift waren ein voller Erfolg.

Der Heimatverein unterstützt auch finanziell Projekte im Dorf. Beispielsweise wurde diese Hilfe dem Bauernmuseum bei der Einrichtung des Archivs sowie für den 40. Geburtstag des Bauernmuseums zuteil und auch die Restaurierung des Bohlensteges wurde finanziell unterstützt.

Der Verein führt satzungskonform jährlich eine Mitgliederversammlung sowie mehrere Vorstandssitzungen durch. Der Vorstand wird derzeit durch vier Frauen präsentiert. An der Spitze steht seit vielen Jahren die Museumsleiterin Martina Pahlow. Zur Zeit gehören 21 Damen und Herren – darunter drei Jugendliche – dem Heimatverein an.

Da in unserer Gemeinde weitere Vereine etabliert und aktiv sind, ist die Interessenslage unserer Einwohner sehr vielschichtig gestaltet. Alle Vereine und Gruppen versuchen stets, für sich neue Mitglieder zu gewinnen. Aber alle zusammen organisieren ein interessantes und aktives Leben in unserem Dorf. Dabei ist der Blankenseer Heimatverein ein wirkungsvoller Motor und Multiplikator bei der Gestaltung der Gegenwart und Zukunft unseres Dorfes.

Freiwillige Feuerwehr

  • Gründungsdatum: 19.02.1934 mit 22 aktiven und 17 passiven Mitgliedern
  • Z.Z. sind 33 Personen Mitglied in der Feuerwehr: 22 Männer, 8 Frauen, 3 Jugendliche
  • Die technische Ausstattung umfasst ein Löschfahrzeug W50 LF 16-TS 8/8 aus dem Baujahr 1969 und 1 Feuerwehranhänger TSA
  • In Eigeninitiative und mit Unterstützung der Stadt Trebbin wurde unser Gerätehaus und unser Schulungs- und Versammlungsraum aus ehemaligen Stallungen in der Straße „Zum Schloss“ (alt: Wilhelm –Pieck -Str.), auch ehemalige Gutsreihe genannt, umgebaut, modernisiert und teilweise errichtet.

Neben den klassische Aufgaben der Feuerwehr: Retten, Löschen, Bergen, Schützen werden noch viele andere Aktivitäten ausgeführt:

  1. Durchführung des Osterfeuers.
  2. Aufräumarbeiten und Arbeitseinsätze in der Gemeinde, z.B. auf dem Friedhof, beim Baumverschnitt, Bewässerung der Blumenrabatten bei Trockenheit oder Schrottaktion.
  3. Weiterbildung der Feuerwehrleute und Pflege der gesamten Technik und der Gebäude.
  4. Technische Hilfeleistung allgemein, Verkehrsunfälle, Tragehilfe
  5. Unterstützung beim Schulfest mit Eigenwerbung.
  6. Schultütenübergabe bei der Einschulung mit dem Feuerwehrauto.
  7. Sicherheit und Unterstützung beim Martinsfest des evangelischen Kindergartens und beim Lampionumzug zur Dorfkirche
  8. Teilnahme an verschiedenen Feuerwehrwettkämpfen auch in Nachbarkreisen und Gemeinden.
  9. Dorfübergreifende Schulungen von Jugendlichen.
  10. Mitgestaltung des Museumsfestes, Ordnung und Sicherheit.
  11. Ausflüge organisieren zur Festigung der Gemeinschaft. 12. Vorbeugender Brandschutz im Ort: Schulung, Belehrung, Weiterbildung, Öffentlichkeitsarbeit, Begehungen.
  12. Festigung der guten Zusammenarbeit mit den anderen ortsansässigen Vereinen, Organisationen und allen gemeinsamen Interessengruppen

Weitere Informationen über die Feuerwehr und Ansprechpartner: www.feuerwehr-trebbin.de/feuerwehren/blankensee

Johannische Kirche

Das Waldfriedengelände in Blankensee bei Trebbin beherbergt mit seiner markanten Doppelbogen-Festhalle (ca. 1200 qm) das größte Gotteshaus der Johannischen Kirche. Hier finden sonntags die Gottesdienste der Urgemeinde Friedensstadt statt. Zum Pfingstfest und während der johannischen Kirchentagswoche im August kommen hier johannische Christen, Glaubensfreunde und Gäste aus ganz Deutschland zusammen, um in der Gemeinschaft Kirche zu erleben.

Ansprechpartner:
Büro Friedensstadt Weißenberg, Am Glauer Hof 1, 14959 Trebbin
Telefon: 033731/707980
Internet: www.johannische-kirche.org
 

Im hinteren Bereich der Kirchenhalle steht die Jehmlich-Orgel. Sie hat zwei Manuale, 32 Register und 2.130 Pfeifen. Das kostbare Instrument wurde als „Opus 1001“ von den Dresdner Orgelbauern im Jahre 1980 hergestellt. Seit Jahren zieht diese Orgel und ihr Klangreichtum namhafte Künstler und viele Besucher zu den Konzerten des Blankenseer Musiksommers.

Evangelische Kirche

Die Dorfkirche ist das älteste Bauwerk im Ort. Sie stammt aus dem 13./ 14. Jahrhundert. Anschaulich und überzeugend lässt sich hier Geschichte des Ortes und der Familie von Thümen zeigen. Hier spürt der Besucher die vergangenen Epochen, die Wurzeln, die Jahrhunderte lang dörfliches Leben prägten.

Fliederblüte

Betritt man die Kirche durch den südlichen Eingang, so ist man überrascht vom Reichtum der Ausstattung dieser Kirche. Kunstwerke aus Renaissance und Barock verbinden sich in ganz eigener Weise mit dörflicher Bescheidenheit.
Um diese brandenburgische Schönheit interessierten Besuchern zugänglich zu machen nehmen wir seit 2002 am Projekt „Offene Kirchen“ teil. Im Sommer ist die Kirche vom 1. Mai bis zum Erntedankfest sonntags an ca. 30 Nachmittagen von 14:00 bis 16:00 Uhr geöffnet. Darüber hinaus bieten wir zusätzliche Öffnungszeiten bei Veranstaltungen wie „Offene Höfe“, 48-Stunden – Nuthe – Nieplitz, Kreiserntefest, Museumsfest, usw. an.

Bellona

Anfragen für Gruppenführungen nehmen wir gern über das „Kirchenfrauen-Handy“ unter der Telefonnummer 01575 / 677 69 10 entgegen.

Über 1600 Interessierte nutzten 2014 die Gelegenheit die Kirche zu besichtigen. Allein an den zwei Tagen der „48- Stunden“ kamen 350 Besucher, beim Kreiserntefest nochmal 300.

Seit der Gründung der Konzertreihe „Dorfkirchensommer in Brandenburg“ im Jahre 1996 sind wir mit 3 – 5 Konzerten in unserer Dorfkirche pro Jahr dabei und haben bisher 86 Konzerte organisiert.

 

Gemeindeleben
Die evangelische Kirchengemeinde Blankensee gehört zum Pfarrsprengel Stücken – Blankensee. Der Gemeindekirchenrat, Pfarrerin Frau Koschny-Lemke, die „Kirchenfrauen“ und die Gemeindeglieder pflegen die Gemeinschaft unserer dörflichen Kirchengemeinde, zu der neben Blankensee auch Glau, Mietgendorf und Schiaß gehören.
Ein besonderer Höhepunkt im Jahr ist unser Erntedankgottesdienst und das weihnachtliche Konzert am 1. Adventwochenende. Sie sind herzlich eingeladen!

Erntedank 2012

 

Unsere Erntedankgaben (Naturalien und Geld) erhält seit 2005 die „Luckenwalder Tafel“. Die Spender sind nicht nur Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde.

 

 

 

Im Pfarrhaus treffen sich montags alle 2-3 Wochen ca. 30 Senior/en /innen unter einem Themenkreis (zusätzlich zu den regelmäßigen Volkssolidaritäts-Treffen). Unsere evangelische Kita ist im Gebäude der Schule untergebracht und nutzt dort auch die Turnhalle. Die Kita mit ihren vielfältigen Aktivitäten wird von den Eltern gern angenommen und ist z. Z. ausgebucht.
Einmal im Jahr ist Kirchen-, Friedhofs- und Pfarrhausputz. Hieran nehmen Bürger der gesamten Gemeinde teil.

Pfarrhaussanierung und Holzwurmbekämpfung
Große Herausforderungen für kleine Gemeinden – In den letzten Jahren haben wir einige Projekte realisiert, die viel Engagement, Planung und Geldmittel gefordert haben.

Mai bis September 2012 483Dieses Bild zeigt die Kirche im Frühnebel, als sie anläßlich der Holzwurmbekämpfung 2012 für die Begasung „eingehaust“ wurde.

Pfarrhaussanierung 2013 – 2014 im Bauherrenmodell – neue Erfahrungen für eine Kirchengemeinde

Pfarrhaus 2015

und 2015

Ausschnitt aus Pfarrhausbild um 1900

Das Pfarrhaus um 1900

 

 

 

 

 

 

 

„In Gott geborgen“
2014 haben wir auf unserem Friedhof ein Urnengrab für eine „anonyme“ Bestattung angelegt. Als Christen verstehen wir unter „anonym“ nur, dass die Grabstelle nicht individuell gekennzeichnet ist. Die Namen der Verstorbenen werden auf einer Tafel bewahrt.

Urnengrab

„So spricht der Herr, der dich geschaffen hat…: Fürchte dich nicht, … denn ich habe dich beim Namen gerufen.“ (Jes. 43,1)
Die evangelische Kirchengemeinde pflegt auch die beiden Kriegsgräber im Dorf: 11 Soldaten im Massengrab, 1 Soldat im Einzelgrab.

 


Pfarrsprengel Stücken-Blankensee

Ev. Pfarramt Stücken, Frau Sandra Paetzold, Stückener Dorfstr. 15;     14552 Michendorf – OT Stücken; ev.pfarramt-stuecken@hotmail.com      Tel. 033204/34299 –

Aktuelle Bürozeiten: jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat von 13 Uhr bis 15 Uhr.

Für die Zeit der Vakanzvertretung in unseren Pfarrsprengeln betreut Pfarrer Roy Sandner aus Saarmund die evangelische Kirchengemeinde Blankensee.

Ansprechpartnerin für Absprachen bei Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen ist Frau Pfarrerin Juliane Rumpel, Kirchengemeinde Langerwisch-Wilhelmshorst.

Siehe auch unter: www.ekmb.de/stücken

 

 

Blankenseeer Dorfgemeinschaft e. V.

Aus dem Heimatverein und dem Dorfclub wurde nun ein Verein gegründet. Somit sollen zum Wohle des Dorfes die Kräfte gebündelt und konzentriert werden.

Über den ehemaligen Dorfclub wurde berichtet:

Er wurde am 27.11.1980 gegründet und hat derzeit 18 Mitglieder.
In den mehr als 28 Jahren seines Bestehens hat er das kulturelle Leben in der Gemeinde gefördert und unterstützt. Höhepunkte zu schaffen, aber auch das Brauchtum zu pflegen sind Prämissen der Dorfclubarbeit.

Die Unterstützung erfolgt sowohl personell als auch finanziell. Die Förderung der Jugend zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung wurde dabei stets berücksichtigt.

Das traditionelle Weihnachtssingen und Musizieren in der Adventszeit wurde von den Mitgliedern des Dorfclubs ins Leben gerufen. Diese Veranstaltung wird von den Einwohnern unseres Ortes und unseren Gästen gern besucht.

Der durch den Dorfclub organisierte Fasching wird durch den Auftritt des Männerballettes gekrönt. Gleichzeitig unterstützen wir auch den Kinderfasching. Dem Dorfclub ist es gelungen, die Jugend zu motivieren und unterstützt diese mit Rat, Tat und Taler. Die Jugend leistet in eigener Regie ihren Beitrag zum Gelingen des Faschingfestes in Form der Funkengarde und der Tanzgruppe.

Als gemeinnützige Verein unterstützte der Dorfclub Blankensee e.V. unter anderem folgende Maßnahmen:

  • Rekonstruktion des Bohlenstegs und dessen Neueröffnung.
  • Schautafeln des Naturlehrpfades.
  • Aufstellung und Neugestaltung der Schautafeln als Wegweiser und Informationsgeber.
  • Materialbereitstellung für die Straßenbegrenzungsfiguren.
  • Krokuspflanzaktion am Kiezpuhl.
  • Erfahrungsaustausch und Kontakt mit dem Dorfclub in Meuro/Lausitz.

 

Über den ehemaligen Heimatverein wurde berichtet:

Nach zweijähriger Vorbereitungszeit wurde der Blankenseer Heimatverein e.V. 1994 gegründet. Zielstellung der Vereinstätigkeit war von Anfang an die Wiederbelebung von dörflichen Traditionen, die Pflege von ländlichem Brauchtum und das Sammeln und Bewahren historischer Materialien und Schriften.
Großer Wert wurde und wird auf ein regelmäßiges Vereinsleben mit allen Altersgruppen gelegt.

Seit dem Gründungsjahr wurden die ununterbrochen durchgeführten Veranstaltungen zu neuen Traditionen:

  • Im Februar veranstaltet der Heimatverein in der Museumsschänke die typischen Winterbeschäftigungen früherer Jahrzehnte: das Federnreißen der Frauen und das Quirle schnitzen der Männer
  • Bei Erreichen des Reifezustandes erfolgt die Roggenernte mit traditionellen Arbeitsgeräten ( Sensen aus dem Fundus des Bauern-Museum Blankensee). Das Roggenfeld und auch das Pferdefuhrwerk stellen Freunde des Heimatvereins zur Verfügung
  • Jeweils am dritten Septemberwochenende feiert unsere Gemeinde das sich großer Beliebtheit erfreuende Museumsfest. Initiiert und organisiert wird dieser Jahreshöhepunkt durch den Heimatverein, in Zusammenarbeit mit den anderen Vereinen der Gemeinde.

Seit dem Jahre 2004 werden neue Traditionen begründet:

  • Am 1. Advent findet das Lichterfest unter dem im Dorf aufgestellten Weihnachtsbaum statt.
  • Zu Beginn des neuen Jahres gibt es ein Weihnachtsbaum-Feuer.

Besondere Verdienste um die Dorfentwicklung hat sich der Verein bei der Vorbereitung und erfolgreichen Durchführung der Dorf-Wettbewerbe von der Kreis- bis zur Europaebene in den Jahren 1994 bis 1997 erworben. Die Siege und Sonderpreise sind Ausdruck der regen Vereinstätigkeit und zugleich Spiegelbild der gesellschaftlichen Bemühungen für das Allgemeinwohl unserer Bürger.

Bereits dreimal wurde in den Schulferien das abenteuerliche Indianerfest mit Reiten und Übernachtungen im Tipi für Kinder und Jugendliche durchgeführt.

Jeweils zu Ostern und zu Pfingsten – und auch für angemeldete Reisegruppen – erfolgen durch Mitglieder des Heimatvereins Führungen durch das Sudermann-Zimmer im Schloss Blankensee. Auch junge Menschen übernehmen diese Aufgabe.

Gemeinsam mit dem Dorfklub und der Theatergruppe wurde bereits mehrmals die „Lange Nacht der Museen“ und die „Nacht der Poesie“ mit Musik und Tanz in zeitgenössischen Kostümen durchgeführt. Hier waren besonders die Jugendlichen an der Gestaltung und Durchführung beteiligt.

Im Jahre 2007 feierte Blankensee den 700. Jahrestag der urkundlichen Ersterwähnung von 1307. Mitglieder des Heimatvereins leisteten umfangreiche Organisations- und Durchführungsarbeiten. Die Festwoche, der symbolische 700 km-Lauf, der Festumzug und die 130 Seiten umfassende Festschrift waren ein voller Erfolg.

Der Heimatverein unterstützt auch finanziell Projekte im Dorf. Beispielsweise wurde diese Hilfe dem Bauernmuseum bei der Einrichtung des Archivs sowie für den 40. Geburtstag des Bauernmuseums zuteil und auch die Restaurierung des Bohlensteges wurde finanziell unterstützt.

Der Verein führt satzungskonform jährlich eine Mitgliederversammlung sowie mehrere Vorstandssitzungen durch. Der Vorstand wird derzeit durch vier Frauen präsentiert. An der Spitze steht seit vielen Jahren die Museumsleiterin Martina Pahlow. Zur Zeit gehören 21 Damen und Herren – darunter drei Jugendliche – dem Heimatverein an.

Da in unserer Gemeinde weitere Vereine etabliert und aktiv sind, ist die Interessenslage unserer Einwohner sehr vielschichtig gestaltet. Alle Vereine und Gruppen versuchen stets, für sich neue Mitglieder zu gewinnen. Aber alle zusammen organisieren ein interessantes und aktives Leben in unserem Dorf. Dabei ist der Blankenseer Heimatverein ein wirkungsvoller Motor und Multiplikator bei der Gestaltung der Gegenwart und Zukunft unseres Dorfes.

SG Blankensee 1990 e. V.

Die Sportgemeinschaft existierte Jahrzehnte schon als Schulsportgemeinschaft. Aber erst 1990 kam die Eintragung als für alle offene Sportgemeinschaft.
Die Gemeinde trat an uns heran, uns doch der Jugend anzunehmen, die offensichtlich nicht wusste: „ Wohin?“
Nach vielfältigen Versuchen in verschiedenen Sportarten, kristallisierten sich schließlich die Sektionen Volleyball unter der Leitung von Wolfgang Fischer, Gymnastik unter der Leitung von Heidrun König und Pop-Aerobic unter der Leitung von Barbara Rehfeld heraus.
Insgesamt haben sich bei uns nahezu 100 Sportfreunde eingetragen. Sie wohnen nicht alle in Blankensee, sondern kommen auch aus den umliegenden Ortschaften. Die Anfahrtswege sind maximal 20 km lang.
Unsere Mitglieder kommen zu uns, weil wir uns nicht dem Leistungsdruck unterwerfen wollen. Wir treiben hier so viel Sport, wie es unserem Körper gut tut. Wir treffen uns unter Gleichgesinnten und wollen gemeinsam Spaß haben. Dabei haben wir es bisher geschafft, der Jugend ebenso gerecht zu werden, wie einer großen Gruppe von Rentnern.

In der Sektion Volleyball gibt es einen harten Kern, der auch an Turnieren teilnimmt. Auf diesen Turnieren treffen wir uns mit Sportfreunden aus Berlin, Potsdam, Ludwigsfelde, Baruth oder umliegenden Ortschaften, die Volleyball ebenfalls nur als Freizeitsport betreiben. Nach oder zwischen den hart umkämpften Spielen gibt es dann immer noch Zeit zum Plauschen, Lachen und einem gemeinsamen Imbiss.

Die SG kann nur bestehen, wenn wir weiterhin die Halle in Blankensee nutzen können. So fühlen wir uns verpflichtet, beim Museumsfest mitzuhelfen. Traditionsgemäß haben wir immer das Steinstoßen organisiert.
Das Sommerfest der SG und der gemeinsame Ausflug nach Dresden waren Erfolge. Vielleicht können wir daran anknüpfen. Eine Jahresabschlussfeier organisiert sich jede Sektion selbst.

Wanderwege

Eine Übersicht der Wanderwege in und rund um Blankensee ist hier gegeben.

Wenn Sie mit der Maus über das Bild fahren, sehen Sie den vergrößerten Ausschnitt. Mit dem Scrollrad können Sie diesen Ausschnitt dann zoomen.