Aussichtsturm

Der Aussichtsturm an den Ungeheurwiesen bietet dem Betrachter einen guten Überblick über die Wiesen und Felder und der damit verbundenen Tier- bzw. Vogelwelt.

Bohlensteg

Der Blankensee steht unter Naturschutz. Baden und Befahren sind nicht erlaubt. Die Uferbereiche sind bewachsen und nicht zugänglich. Aber eine Möglichkeit wurde geschaffen: Der Bohlensteg in Blankensee. Von hier kann man auf den See blicken, die Vogelwelt beobachten und herrliche Sonnenuntergänge beobachten.

Besucher auf dem Bohlensteg

 

In den Jahren 2008/2009 wurde der Steg fast komplett saniert und mit Eichenholz erneuert.

Bohlensteg in Sanierung

Seeweg

Der Seeweg ist ein schöner, naturbelassener, für Menschen begehbarer, bzw.mit dem Fahrrad befahrbarer Weg durch das Naturschutzgebiet entlang des Blankensees. Er verbindet den Ortskern mit dem Ruhemannweg, wo Kita, Hort und Grundschule erreichbar sind.

 

Die Seitenbereiche sind geschützt und bleiben z.T. unberührt. Einige Bereiche werden bewußt vor Aufwuchs freigehalten.

 

Er dient außerdem als Naturlehrpfad. D.h. an der Seite stehen Natur-Informationstafeln, die z.B. Vögel oder Fische beschreiben bzw. erklären.

Kirchen

Zwei Kirchengemeinden sind in Blankensee aktiv:

  • Evangelische Kirche

 

Das Kirchengebäude ist das älteste Bauwerk im Ort. Anschaulich und überzeugend lässt sich hier die Geschichte des Ortes zeigen. Hier spürt der Besucher die vergangenen Epochen, die Wurzeln, die Jahrhunderte lang dörfliches Leben prägten. Ansprechpartnerin ist Pfarrerin Koschny-Lemke, Kontakt über die Internetseite der Kirchengemeinde Stücken.

 

  • Johannische Kirche

Johannisches Kirchengebäude im Waldfrieden

Das Gebäude wurde in den Jahren 1928/29 errichtet und steht seit 2009 unter Denkmalschutz. Kontakt erhalten Sie über die Internetseite der Johannischen Kirche.

Bauernmuseum

Im ältesten Wohnhaus der Gemeinde, einem märkischen Mittelflurhaus, vom Typ eines Wohn-Scheune-Stall-Gebäudes, befindet sich das Bauernmuseum (rekonstruiert von 1976 bis 1981).


Das Mittelflurhaus ist eine Abart des norddeutschen Dielenhauses.
Ein großer Vorteil lag darin, dass es unterschiedlich genutzt werden konnte. Das ersparte dem Bauern eine Scheune, erleichterte die Fütterung des im Haus eingestallten Viehes und gab zusätzlich eine Wärme-Isolierung.
Das 1649 gebaute Fachwerkhaus war in seiner Größe keineswegs typisch für die Bauweise im Dorf und in den Nachbargemeinden, da die Dörfer des Thümenschen Winkels im wesentlichen Guts- und Kossätendörfer waren.

Das Bauernmuseum gehört zu den ortsbildprägenden Gebäuden. Innerhalb des Gebäudes fühlt man sich in eine andere Zeit versetzt.

Im Dachgeschoss des Museums finden regelmäßig wechselnde Ausstellungen von Künstlern oder besondere Ereignisse statt.

Neuer ist der Lehmbackofen im Museumshof, der den vielen Besuchern die Backkunst aus alter Zeit präsentiert. An einigen Tagen im Jahr steht das entnommene Brot zum Verkauf – oft ein Höhepunkt und ein Leckerbissen für die Besucher.

Homepage des Museums: www.bauernmuseum-blankensee.de

Schloss mit Park

Der Sudermann-Park umfasst eine Fläche von ca. 3,5 ha. Im Zentrum befindet sich das Schloss, ein Bauwerk des märkischen Barocks, das durch die Adelsfamilie von Thümen erbaut worden ist. Der Schriftsteller Sudermann erwarb das Objekt 1902 und gestaltete das Haus sowie den Park mit Statuen und Büsten aus.

Heute wird das Schloss als Tagungs- und Veranstaltungshaus mit Beherbergung genutzt, auch das Heiraten im romantischen Flair ist dort machbar. Der Park ist öffentlich zugänglich.

Zur Homepage www.schlossblankensee.de klicken.